Lokalteil Passau-Stadt vom 23.06.2002


Arthur Brasgalla - der brave Sergeant von Passau

Gedenkabend zum 100. Geburtstag des verdienstvollen Amerikaners am nächsten Montag

Mit einem Gedenkabend soll am kommenden Montag, 28. Oktober, ab 19.30 Uhr in der Aula des Leopoldinums Arthur Brasgalla geehrt werden. Der verdiente Amerikaner war von 1948 bis 1959 Ortskommandant der US-Truppen in Passau, wo er auch nach seinem Abschied von der Armee seinen Lebensabend verbrachte. Bei der Passauer Bevölkerung wurde der Amerikaner als Helfer in Notlagen wie beim Hochwasser 1954 und Versorgungsengpässen bekannt und geschätzt. Eng verbunden fühlte er sich der Feuerwehr Hacklberg. Für die Kinder des Lukas-Kern- Waisenhauses war er einfach der "Onkel Brasgalla".
Robert Braunersreuther von den Freien Wählern hatte mit seinem Vorschlag, eine Straße nach Arthur Brasgalla zu benennen, die ganze Sache ins Rollen gebracht. Im Frühjahr beschloss der Stadtrat, Brasgalla mit einer Straßenbenennung zu ehren, sobald eine geeignete Straße dafür anstehe. Der Einsatz der Freien Wähler für eine solche Brasgalla-Ehrung fand auch in der Bevölkerung viel Widerhall. So wurde die Idee geboren, des "Braven Sergeanten von Passau" doch zusätzlich einmal mit einer Spezial-Veranstaltung zu gedenken.
Stadtarchivar Richard Schaffner wird am Montag unter dem Motto "Arthur Brasgalla und die Besatzungszeit in Passau" alte Archivbilder kommentieren. Stadtheimatpfleger Franz Mader gibt eine Vorschau auf seinen Beitrag zum anstehenden 100. Geburtstag des Soldaten.
Nach einem Bericht von Stadtrat Alois Feuerer über "Die Entwicklung der Städtepartnerschaft zwischen Passau und Hackensack" liest Studiendirektor Robert Braunersreuther Auszüge aus dem Brasgalla-Porträt, das im Magazin "Reader's Digest - Das Beste" erschienen ist. Umrahmt wird die Ehrenstunde mit Trompetensoli von Michael Lakota.
Die Veranstalter, zu denen auch das Stadtarchiv gehört, hoffen auf zahlreichen Besuch der Passauer Brasgalla- und Amerika-Freunde. Der Eintritt ist frei.   red

 

 

 

 

 

 


© Passauer Neue Presse